Titelbild

Herzlich Willkommen auf der Internetplattform des Ortsteils Dollenchen in der Gemeinde Sallgast

Fastnacht in Dollenchen

Am ersten Samstag im Februar zogen die Erwachsenen durch das Dorf und baten beim Zampern um Geld, Eier und Speck. Mit traditioneller Zampermusik, lustigen Tänzchen, gesungenen Liedern sorgten die Teilnehmer für gute Stimmung und wurden von den Einwohnern auch liebevoll versorgt. Natürlich wurden dabei auch Lose verkauft, wie jedes Jahr, und alle zum Fastnachtstanz eingeladen. Pünktlich mit Läuten der Kirchglocke, um 17 Uhr, war das lustige Zampervölkchen fertig und zog zum Abschluss ins Gasthaus Stuckatz ein. Am nächsten Tag waren alle Beteiligten zum Eierkuchen essen in die Turnhalle eingeladen und "Chefkoch" Detlef Kalz sogte für leckere gebratene Rühreier in verschiedenen Variationen. Es mundete alle sehr gut. Schon eine Woche später fand der traditionelle Fastnachtstanz im Gasthaus statt. Hier gab es ein tolles Programm von den Scheunensängern sowie den Frauen und den Männern des Dorfes. Auch einige Funkenmädels aus Sallgast ergänzten das Programm. Da vieles den Zuschauern sehr gut gefiel, gab es auch so einige Zugaben. Wer nicht mit im Saal war, hat wirklich etwas verpasst. Hier wurden auch die Hauptpreise ausgelost. Der Superhauptgewinn wurde zwar im "Schweinefahrrad" in den Saal gefahren, aber es war kein Schweinchen drin. Der Gewinner des großen Hauptpreises war auch nicht persönlich anwesend und so überlegen immer noch viele, was wohl mit dem Päckchen gewonnen wurde.

Am vierten Sonntag im Februar gingen noch die Jugendfeuerwehr und der Kinderlandverein mit dem Nachwuchs der Dorfes zampern. Das es von früh an regnete war zwar nicht schön, hielt aber niemand vom Zampern ab. Um jedoch bei dem Wetter nicht zu lange unterwegs zu sein, trennte sich die Truppe kurzerhand und die eine Gruppe zamperte im Oberdorf und die andere Gruppe im Unterdorf. Damit war dann so mancher Einwohner überrascht. Gegen Mittag trafen sich beide Gruppen zum gemeinsamen Abschluss in der alten Schule. Wenn die Kinder auch in zwei Gruppen unterwegs waren, bekamen sie worum sie baten, Geld, Süßigkeiten und Eier. Mit den Eiern wird es ein Plinse essen bei Kilado geben und eine Eierkuchen essen in der nächsten Jugendfeuerwehrausbildung. Von dem eingezamperten Geld ist ein gemeinsamer Ausflug ins Jumphouse nach Leipzig im März geplant. Allen Einwohnern sei ganz herzlich gedankt für die gute Versorgung und die veilen Zampergaben für die Großen und Kleinen im Dorf!

Hallo Luca - schön das Du da bist!

Bereits im August 2019 ist Luca Raddatz geboren. Er wohnt mit seinen Eltern und seinem Bruder in Zürchel. Da Zürchel schon immer zu Dollenchen gehört, bekam die Familie jetzt Besuch von unserem Ortsvorsteher Frank-Uwe Mittelstädt und Katrin Hartnick und Cordula Mittelstädt vom Kinderlandverein.  Der Besuch war schon im vergangenen Jahr geplant, musste aber verschoben werden. Der kleine Erdenbürger wurde nun offiziell begrüßt. Die Gemeinde hat für Luca in der Kinderbaumallee in einen Birnenbaum gepflanzt, der Luca sinnbildlich mit seiner Heimat verwurzeln soll und übergab dazu die entsprechende Urkunde. Die Familie bekam für den Familienzuwachs ein Begrüßungsgeld vom 100 Euro überreicht, worüber sich die Eltern von Luca natürlich freuten. Diese schöne Tradition wird aus den Preisgeldern, die der Kinderlandverein erhalten hat, finanziert.

Hähnchenpokallauf und Dorffest in Dollenchen

 

Alles war gut vorbereitet als die Feuerwehren und Gäste zum Hähnchenpokal eintrafen. Auch das Wetter war bestens organisiert. Für die Kinder hatte die Jugendfeuerwehr einen Parcours aufgebaut, beim Kinderlandverein konnten sie mit Blasrohr und Armbrust schießen, oder auch mit kleinen Stoffsäckchen zielen. Raimund Stuckatz  begeisterte die Kinder mit süßen Überraschungen und die Schminkstation sowie die Hüpfburg waren ebenfalls gut besucht. Die einzelnen Läufe der sieben teilnehmenden Feuerwehrmannschaften waren spannend und fesselten die Zuschauer. Anschließend rief Ortswehrführer Steffen Kinzl zur Siegerehrung auf. Die Kameraden aus Lug gingen als Sieger hervor und konnten den Siegerpokal von Steffen Kinzl und den Wanderpokal das "dolle Hähnchen" vom Ortsvorsteher Frank-Uwe Mittelstädt entgegen nehmen. Den zweiten Platz belegte die Feuerwehr aus Goßmar und den Pokal für Platz drei konnten die Göllnitzer mit nachhause nehmen. Die weiteste Anreise hatten wohl die Kameraden aus Golzow im Landkreis Barnim, was ebenfalls honoriert wurde. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt und am Abend ging es im Festzelt weiter. Die Musik lockte Tanzpaare auf das Parkett und beim "Grand Prix der Dorfkulturen" gingen sechs Beiträge an den Start. Die Zuschauer hatten die Qual der Wahl hier einen Sieger auszuwählen.  Die meisten Zuschauerstimmen bekamen die Dollenchener Männer mit ihren Tanzbeitrag über die Jagd und gar mancherlei.  Aber auch alle anderen Beiträge waren sehenswert und bekamen viel Beifall. Die Stimmung im Festzelt war Klasse bis weit nach Mitternacht.

Dankeschön für Friedhofseinsatz

Zwölf Dollenchener waren dem Aufruf gefolgt das Tor vom Friedhofzaum umzusetzen. So ging die Arbeit zügig voran und war schneller abgeschlossen als geplant. Nun muss nur noch der Zaun vollständig geschlossen werden. Der Ortbeirat dankt allen fleißigen Helfern herzlich. Zu weiteren Arbeiten am Friedhofszaun wird im Oktober aufgerufen.

Silberelster fliegt nach Dollenchen

Zur diesjährigen Silberelsterverleihung des Amtes Kleine Elster im Gasthaus Stuckatz wurden wieder Auszeichnungen in drei Kategorien vergeben. Eine Ehrung als Einzelperson für ihre verdienstvolle und umfangreiche ehrenamtliche Tätigkeit für das Dorf erhielt Magret Müller. Feuerwehren wurden gleich zwei ausgezeichnet, da in der Bewertung punktgleich. Unsere Freiwillige Feuerwehr aus Dollenchen und die Freiwillige Feuerwehr Betten. Als Verein erhielt der Förderverein der Kita in Lichterfeld die Auszeichnung. herzlichen Glückwunsch allen Preisträgern, doch ganz besonders gratuliert der Ortbeirat Magret Müller und der Feuerwehr Dollenchen.

Ein Wolf hat zugeschlagen oder vielmehr zugebissen

Am 8. August musste Bauer Ulf Klaunigk feststellen, das bei seiner Herde nahe am Dorf ein Kalb gerissen wurde. Die Untersuchungskommission war vor Ort und gestern bekam er nun schriftlich was er schon wusste, ein Wolf hat zugeschlagen oder vielmehr zugebissen. Keine erfreuliche Situation für Ulf Klaunigk. Muss er jetzt um seine Herde bangen? Und die Jogger aus unserem Ort fragen sich, können wir nun noch da lang laufen oder sollten wir es lieber bleiben lassen. Wie viele Wölfe sind wohl in der Gegend? Alles Fragen, die niemand beantworten kann.

Gänsebergfest

Am Samstag wurde auf dem Gänseberg in Dollenchen gefeiert und alle Einwohner waren dazu eingeladen. Natürlich kamen nicht alle, aber die, die da waren haben sich gut unterhalten und lecker gegessen. "Grillmeister"Rudi Saath und die Anwohner des Gänseberges hatten alles gut vorbereitet und freuten sich, dass es den Gästen mundete. Vielen Dank für die tolle Veranstaltung allen Helfern vom Gänseberg.

Die nächste Veranstaltung in Dollenchen ist das Dorffest mit Hähnchenpokallauf am Luschk am 21. September.

Ortsbeiratssitzung vom 4. Juli 2019

Es waren die Mitglieder des alten und neuen Ortsbeirates vertreten und vier weitere Gäste aus dem Dorf gekommen. Frank-Uwe Mittelstädt dankte Annette Jaeger und Edda Schiffner für ihr ehrenamtliches Engagement als Ortsbeiratsmitglieder und Gemeindevertreter in den letzten Jahren. Der neue gewählte Ortsbeirat setzt sich aus Annette Jaeger, Björn Fischer und Frank-Uwe Mittelstädt zusammen. Edda Schiffner wird unterstützend als Schriftführerin fungieren. Es galt den Ortsvorsteher zu wählen und Annette Jaeger und Björn Fischer schlugen Frank-Uwe Mittelstädt vor. Dieser wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an. Er erläuterte den Anwesenden noch die Wahlergebnisse von Dollenchen und das die Einwohner mit ihrer Stimmenabgabe entschieden haben, dass Dollenchen jetzt nur noch mit einer Stimme in der Gemeindevertretung Sallgast vertreten ist. So ist es jetzt noch schwieriger eigene Dorfinteressen durchzusetzen. Das war bisher mit zwei Gemeindevertretern aus Dollenchen schon nicht leicht, aber jetzt wird es noch schwerer. Dann wurde über verschiedene Problemlagen und anstehende Aufgaben im Ort gesprochen. Negativ ist es, das immer wieder Leute auf dem Friedhof im Container, der nur für reine Grünabfülle gedacht ist, auch Kränze (mit Draht usw.), Folie  (trotz vorhandener gelber Tonne) und sogar Glas entsorgen. Das treibt die Kosten der Containerleerung in die Höhe und kann mit vorhandenen Mitteln kaum noch gestemmt werden. Wenn sich das nicht ändert, müssen zukünftig die Friedhofsgebühren erhöht werden. Positiv ist, das Dollenchen in der Sallgaster Straße neue Einwohner bekommen hat, was alle Anwesenden sehr freute. Zur nächsten Ortsbeiratssitzung im September sollen auch die Vereine des Dorfes eingeladen werden, denn eine Zusammenarbeit und ein Miteinander ist sehr wichtig, so der Ortsvorsteher.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.